Alles fing an mit einer Empfehlung



Liebe Benita Cantieni,

Ihr lieben, wunderbaren Ausbilderinnen,

alles fing an mit einer Empfehlung meiner Kollegin Edith Clever, die für Studentinnen des Studiengangs Schauspiel an der UdK, Universität der Künste, Berlin neben Ihrer szenischen Arbeit ein „Basistraining" anbot, das bei den Studentinnen sehr beliebt war. Da sie mir „ihr" Training nicht beibringen wollte, empfahl sie mir ein Studio in Kreuzberg, ,,aber nicht das Yogaangebot, sondern das andere....", den Namen hatte sie vergessen.

Cantienica ... meine erste Stunde war so anstrengend, dass ich danach in das nahe liegende Cafe wankte, ... nachfühlend, was da eigentlich mit meinem Körper passiert war, was das war, das er noch nicht kannte.

Ich war sofort „Feuer und Flamme" und trainierte so oft ich konnte. Ich hatte Gesang studiert und hatte schon seit langem an der UdK, einen Lehrauftrag, später eine feste Stelle für Stimmbildung bei den Schauspielern.

Mir wurde schnell klar, wie gut das Cantienica-Training in die Stimmerziehung passte, und wie wichtig es für meine persönliche Stimmentwicklung war.

Seit früher Kindheit litt ich an einer Skoliose, mein ganzer Körper war verzogen.

Ein sehr geliebtes Ballett-Training in der Kindheit verhinderte Schlimmeres, war aber weder für die Atmung, noch für Füße und Beinachse sehr förderlich.

Endlich war ich jetzt an der Basis angekommen. Durch das Cantienica -Training lernte ich meinen Körper in seiner Vielschichtigkeit und seinen tiefliegenden Fähigkeiten kennen.

Ich verstand, warum sich das Stimmorgan nicht organisch mit dem Körper vernetzen konnte, wenn der Körper sich in einem Schiefzug befand.

Natürlich versuchte ich, die Übungen in mein eigenes Gesangs-Training einzubinden und die eine oder andere Übung auch in den Unterricht einzubauen, durchaus mit Erfolg.

Nach 4 Jahren eigenem intensivem Training stand mein Entschluss fest, die Ausbildung zu machen. Das war vor 5 Jahren. Jetzt halte ich mein Gold-Diplom in den Händen und bin sehr glücklich und stolz. Und dennoch habe ich das Gefühl, erst am Anfang zu stehen.

Während der Zeit meiner Ausbildung habe ich dann verstärkt Übungen der Cantienica­ Methode mit dem Singen verbunden und es für mich und meine Studentinnen zu einem besonderen Stimmbildungs-Erlebnis mit beachtlichem Erfolg entwickelt.

Das Cantienica-Training im Gruppenunterricht (ohne Stimme) ist inzwischen im Lehrplan des Studiengangs Schauspiel fest verankert (zur Zeit noch an meine Person gebunden), als notwendiges Bindeglied zwischen Feldenkrais und Akrobatik.

Es gibt den Schauspielerlnnen innere Stabilität und Aufrichtung, Klarheit im Ausdruck und Präsenz und die Fähigkeit, sich mit dem eigenen Körper innerlich verbinden zu können und dennoch nach aussen flexibel und handlungsfähig zu bleiben.

Die in den sensiblen Körpern häufig auftretenden Skoliosen und Schiefstände finden wieder eine beglückende Aus- und Aufrichtung, die jungen Menschen finden damit zurück zu Kraft, auch Mut und neuem Körperbewußtsein.

Ein regelmäßiges Training gibt den Stimmen mehr Intensität, einen größeren Umfang und bei der hohen Belastung im Schauspielerberuf Sicherheit, größere Leistungsfähigkeit und eine organische und gesunde Entwicklung.

Liebe Benita Cantieni, Dir vor allem für diese geniale Methode und Deine Geduld und, dass Du so viele Jahre hindurch nie aufgegeben hast und Deinen großartigen Ausbildnerinnen Evelyn Dannhäuser, bei der ich heute noch leidenschaftlich trainiere, Bettina Dlabek, Larene Thomson, Anu Althaus, Verena Burri, Lena Schneidewind und Conny Wassermann möchte ich meinen ganz tiefen Dank sagen für Deine/Eure liebevolle wie wirkungsvolle Arbeit, die richtungweisend geworden ist für alles, was ich privat und beruflich tue.

Dank auch an die vielen Helfer der Cantienica AG, die dieses große Unterfangen, das Studio, die vielfältigen Ausbildungen und die segensreichen Veröffentlichungen am Laufen halten.

Und ich verspreche Euch, auch wenn ich inzwischen im Rentenalter angekommen bin: Ich bleibe dran !!

Aus einem frühlingshaften Berlin schicke ich Euch sehr liebe Grüsse, Eure

Katarina Rasinski

www.cantienica-rasinski.de

#Testimonials #Schauspiel #Skoliose #Stimme

142 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

"Liebe Benita Cantieni, liebe Andrea Tresch,

jetzt muss ich flux diesen elektronischen Brief an Sie beide schreiben, bevor die Sinneseindrücke nicht mehr frisch genug sind. Ich habe Ende September mein erstes Kind geboren. Als CANTIENICA®-Instru

CANTIENICA AG

Seefeldstrasse 215

8008 Zürich

​T: +41 44 388 72 72 

E: office@cantienica.com

NEWSLETTER

Anmelden

  • CANTIENICA®-Videos auf Youtube
  • CANTIENICA auf Facebook
  • CANTIENICA auf Instagram
  • CANTIENICA auf Twitter